Hauptuntersuchung

Die Hauptuntersuchung, darum geht's

Verkehrssicherheit, Vorschriftsmäßigkeit und Umweltschutz - unter anderem diese Ziele verfolgt der Gesetzgeber mit der Hauptuntersuchung (HU), zu der Sie Ihr Fahrzeug regelmäßig vorfahren müssen. Seit dem 01. Januar 2010 ist die bisherige, eigenständige Abgasuntersuchung (AU) - ehem. ASU vollständiger Bestandteil der HU in Form einer Teilprüfung auf Umweltverträglichkeit und wird von uns mitgemacht. Die sechseckige Plakette auf dem vorderen Kennzeichen entfiel damit ersatzlos.

So ist zum Beispiel bei einem Auto in der Regel alle zwei Jahre die Hauptuntersuchung fällig, bei der Bremsen, Beleuchtung und Co. geprüft werden - zu Ihrer Sicherheit. Die Prüfung der Umweltverträglichkeit dient nicht nur der Umweltverträglichkeit. Ein übermäßiger Schadstoff-Ausstoß kann beispielsweise auf einen Defekt am Fahrzeug hinweisen, der Sie übermäßig viel Kraftstoff kostet.

Die Plakette: Das Wichtigste zur Hauptuntersuchung im Überblick

  • Der Halter eines Kraftfahrzeugs hat die festgestellten Mängel unverzüglich, spätestens jedoch innerhalb eines Monats beheben zu lassen.
  • Der Halter muss den Untersuchungsbericht der HU mindestens bis zur nächsten HU aufbewahren. Nicht vorgeschrieben ist, dass der Halter den Untersuchungsbericht bei jeder Fahrt dabei hat.
  • Wohnmobile bis 3,5 Tonnen werden wie Personenkraftwagen behandelt. Bei erstmals in den Verkehr kommenden Fahrzeugen ist die Hauptuntersuchung nach 36 Monaten, danach alle 24 Monate durchzuführen. Wohnmobile über 3,5 bis 7,5 Tonnen müssen in den ersten sechs Zulassungsjahren alle zwei Jahre zur technischen Untersuchung. Ab dem siebten Zulassungsjahr fällt dann wieder eine jährliche Hauptuntersuchung an.
  • Bei einer Überschreitung des Anmelde- oder Vorführtermins zur HU droht ein Bußgeld in Höhe von bis zu 60 Euro sowie im Höchstfall 1 Punkt in Flensburg. Nicht fristgerecht vorgeführte Fahrzeuge, also Fahrzeuge, bei denen die Frist um mehr als 2 Monate überzogen ist, müssen allerdings ab 01. Juli 2012 einer intensiveren „Ergänzungsuntersuchung“ unterzogen werden. Diese erweiterte Untersuchung kostet 20% mehr. Eine Rückdatierung findet aber nicht mehr statt.

Wegfall der Rückdatierung

Die Laufzeit der Plakette beträgt , z.B. für PKW und Motorrad, 24 Monate – ab Termin der HU. Wer künftig den Untersuchungstermin versäumt, bekommt die Plakette nicht mehr rückdatiert.

Bei PKW und Motorrad gilt also: Die HU ist grundsätzlich immer 24 Monate nach dem jeweils erfolgten letzten Untersuchungstermin fällig. Ist die Plakette jedoch um mehr als 2 Monate abgelaufen, müssen wir eine vertiefte Prüfung durchführen, die wir Ihnen mit einem Aufschlag von 20 Prozent berechnen.

P.S.: Ist die Plakette mehr als zwei Monate abgelaufen und man gerät in eine Verkehrskontrolle, muss man mit einem Verwarnungsgeld bis hin zu Bußgeld und Punkten rechnen. Kritisch ist es auch, wenn man mit abgelaufener HU-Plakette in einen Unfall verwickelt wird. Dann kann man von der Versicherung entsprechend belangt werden.

Probefahrt

Die HU-Prüfung beginnt immer mit einer Probefahrt. Der Sachverständige übernimmt die Probefahrt mit mindestens 8 km/h. Er prüft die Lenkrad- und die Bremsfunktion – damit wird sichergestellt, dass die elektronischen Sicherheitsassistenten des Fahrzeugs aktiviert sind und ansprechen. Die Sicherheit und korrekte Funktion der Assistenzsysteme, wie ABS, ESP oder Abstandsregler rückt künftig noch stärker in den Fokus bei der Hauptuntersuchung.

Hintergrund: Die meisten neu zugelassenen Fahrzeuge sind mit einer steigenden Zahl dieser elektronischen Helfer ausgerüstet.

Exakte Mängelbeschreibung

Sie erhalten jetzt einen detaillierteren Prüfbericht. Festgestellte Mängel werden in einem detaillierteren Prüfbericht festgehalten.

UVV

Die Unfallverhütungsvorschrift ist bei allen dienstlich eingesetzten Fahrzeugen Pflicht. Sie muss mindestens einmal jährlich durchgeführt werden und gilt auch für Dienstwägen mit Privatnutzung. Die erste UVV-Prüfung ist bereits bei der Übergabeinspektion fällig.

Praxisrelevant ist das Thema Unfallverhütung deshalb, weil die Berufsgenossenschaft unter Umständen die Versicherungsleistung verweigern kann.

Die Kosten für eine UVV-Prüfung werden im Rahmen der Leasingverträge mit „Wartung & Verschleiß“ übernommen.

Ihre Vorteile bei uns

  • Nur ein einziger Werkstattbesuch: Wenn Sie wünschen führen wir gerne bei dieser Gelegenheit auch andere Reparaturen wie z.B. die Jahresinspektion oder einen Ölwechsel durch.
  • HU-Vorabcheck: Gehen Sie auf Nummer sicher und lassen Sie Ihr Fahrzeug von uns auf alle HU-relevanten Kriterien prüfen. So gibt es garantiert keine bösen Überraschungen.
  • Die HU und AU kostet bei uns nur 99,50 €. Die Abgasuntersuchung wird vorab von unseren Fachkräften erledigt und die  Hauptuntersuchung gem. §29 StVZO wird  durch externe Prüfingenieure der amtlich anerkannten Überwachungsorganisation TÜV Süd durchgeführt.

 

*Bei Autogasfahrzeugen muss die Gasanlage extra überprüft werden. Bitte bei der Anmeldung unter 08709/92000 gesondert darauf hinweisen.

Wir bringen Ihr Auto sicher durch die HU

Konzept, Layout und Programmierung von meinautohaus.de